Connect with us

Kübel- / Balkonpflanzen

Geranien überwintern – mit oder ohne Keller?

Veröffentlicht

auf

Geranien überwintern - mit oder ohne Keller

Geranien, auch Pelargonien genannt, zählen zu Deutschlands beliebtesten Balkon- und Gartenpflanzen. Die Gewächse benötigen wenig Pflege und blühen dennoch den ganzen Sommer hindurch. In folgendem Beitrag wird erklärt, wie Sie trotz fehlender Winterhärte viele Jahre Freude an Ihren Geranien haben werden.

Der Umzug ins Winterquartier

Der Umzug ins Winterquartier


Da Geranien nicht winterfest sind, sollten sie vor dem ersten Frost in ein Winterquartier umziehen. Wann dies der Fall ist, hängt von der Region ab. In der Regel fällt das Thermometer Ende September bis Anfang Oktober das erste Mal unter 0°C. Kurzzeitig vertragen die Pflanzen leichte Minusgrade, jedoch sollte spätestens dann reagiert werden.

Geeignet für die Überwinterung sind helle Orte mit etwa 5 bis 10°C, wie beispielsweise unbeheizte Garagen oder Treppenhäuser. Ebenso ist es möglich, die Pflanzen in einem Keller zu überwintern. Beachtet werden sollte dabei, dass je lichtärmer das Winterquartier ist, desto niedriger sollte die Raumtemperatur sein. Denn stehen die Pflanzen zu warm, neigen sie dazu vorzeitig auszutreiben.

Platzsparende Überwinterung in Kisten

Platzsparende Überwinterung in Kisten
Da ganze Blumenkästen viel Platz beanspruchen, gräbt man die Geranien am besten aus, befreit die Wurzeln vorsichtig von Erde und schneidet die Triebe auf ca. 10 Zentimeter zurück. Anschließend werden sie in Zeitungspapier eingeschlagen und nebeneinander in einem offenen Behältnis gelagert. Kontrollieren Sie die Pflanzen den Winter über regelmäßig und besprühen Sie die Triebe, um sie vor Austrocknung zu schützen.

Hängende Überwinterung

Bei der hängenden Überwinterung werden die Pflanzen stark zurückgeschnitten und der Wurzelballen anschließend mit einem Gefrierbeutel umschlossen. Kopfüber hängen Sie die Geranien nun auf, ein fester Knoten sorgt für guten Halt. Geeignet für diese Methode sind beispielsweise ein Schuppen oder ein unbeheizter Dachboden. Wichtig ist, dass die Temperaturen weder über 10°C steigen noch unter 0°C fallen. Beachten Sie das, ist auch bei dieser Methode eine Überwinterung im Keller möglich.

Expertentipp

Die für die Überwinterung entfernten Triebe können Sie für eine Neuanzucht verwenden. In Anzuchterde werden sich den Winter über auf einer warmen Fensterbank schnell neue Pflanzen entwickeln.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär