Connect with us

Zimmerpflanzen

Gummibaum als Bonsai – so erziehen Sie ihn richtig!

Veröffentlicht

auf

Gummibaum als Bonsai - so erziehen Sie ihn richtig!

Gummibäume sind hierzulande beliebte Zimmerpflanzen, die auch in den Händen von unerfahrenen oder vielbeschäftigten Pflanzenhaltern gut gedeihen. Wer die Möglichkeit hat der Pflanze etwas mehr Zeit zu widmen, kann einen Gummibaum auch als Bonsai gestalten.

Die Auswahl des Gummibaums

Die Gattung der Gummibäume umfasst etwa achthundert Arten, die teilweise sehr unterschiedlich aussehen. Für die Gestaltung als Bonsai eignen sich vor allem immergrüne Arten mit eher kleinen Blättern, die an einem Bonsai nicht zu groß wirken.

Für besonders schöne Gestaltungsformen empfiehlt sich zum Beispiel die Sorte Ficus neriifolia. Auch der im Handel leicht zu findende Ficus benjamina und Ficus retusa gelten als hervorragend geeignete Bonsaipflanzen.

Stärkung des Stamms

Stärkung des Stamms


Um das Dickenwachstum des Stamms zu fördern und den Bonsai klein zu halten, müssen Sie seine Triebe auf eine Länge von zwei Blättern zurückschneiden, sobald sie drei bis vier neue Blätter gebildet haben. Seien Sie dabei konsequent und warten Sie nicht zu lange, da altes Holz die Fähigkeit verliert neue Blätter zu bilden. Ein solcher Bonsai ist dann nur noch an den Spitzen belaubt und im unteren Bereich kahl.

Möchten Sie einen älteren Ast entfernen, der bereits relativ dick ist, sollten Sie das vorzugsweise im Winter erledigen, damit der Gummibaum nicht ausblutet.

Gestaltung durch Drahten

Gestaltung durch Drahten
Nicht immer lässt sich ein Bonsai allein durch Beschnitte in die gewünschte Form bringen. In diesen Fällen können Sie jederzeit mit Draht nachhelfen. Wickeln Sie zuvor Raffiabast als Schutzschicht um die Rinde, damit der Draht nicht einschneidet. Beobachten Sie die verdrahteten Stellen genau. Denn der Draht kann sehr schnell einwachsen und muss möglicherweise früher als geplant entfernt werden.

Standort und Pflege

Standort und Pflege
Ein Gummibaum-Bonsai kommt auch mit wenig Licht gut zurecht. Werden seine Blätter jedoch unerwünscht groß, kann ein hellerer Platz erforderlich sein. Schützen Sie die Pflanze vor Wind, Zugluft, Temperaturschwankungen und Temperaturen unter 15°C. Vor allem im Sommer sollte der Bonsai genügend Wasser erhalten, wobei das Substrat möglichst gleichmäßig feucht gehalten werden sollte.

Bei trockener Raumluft kann man ihn mit kalkfreiem Wasser einsprühen. Düngen Sie Ihren Bonsai in der warmen Jahreszeit etwa einmal pro Woche mit einem speziellen Bonsaidünger. Ab September können Wassergaben reduziert werden und Düngergaben alle vier Wochen erfolgen.

Expertentipp

Vor allem Personen mit empfindlicher Haut sollten beim Beschnitt von Gummibäumen Handschuhe tragen, da der austretende Pflanzensaft Hautreizungen verursachen kann. Um Blutungen zu stillen, können Sie kleine Schnittstellen mit einem sauberen Tuch abtupfen. Achten Sie dabei auf die Hygiene, damit weder Pilzsporen noch andere Keime in die Wunden eingetragen werden. Größere Wunden sollten mit einem Verschlussmittel aus dem Fachhandel behandelt werden, damit der Gummibaum nicht zu viel Flüssigkeit verliert.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär