Connect with us

Gemüsepflanzen

Gurken vorziehen

Veröffentlicht

auf

Gurken vorziehen

Gurken sind ein beliebtes Sommergemüse und lassen sich nicht nur roh in Salaten essen, sondern können auch verkocht werden. Bei Gurken ist eine Direktsaat möglich, wer sie jedoch vorzieht, kann früher mit der Ernte starten. Die Vorkultur der Gurken ist nicht sehr aufwendig, es müssen nur einige Grundvoraussetzungen gegeben sein.

Sortenauswahl

Bevor es an den Anbau geht, müssen Sie geeignete Sorten auswählen. Wer beispielsweise kein Gewächshaus hat oder keinen geschützten Platz, der solle keine Schlangengurken wählen. Sie sind sehr empfindlich was Feuchtigkeit anbelangt und benötigen entsprechenden Schutz. Hier sind Freilandgurken, die einfach auf dem Beet wachsen können, oft eine bessere Wahl.

Wer nur ein begrenztes Platzangebot hat, der sollte darauf achten, dass er eine rankende Sorte wählt. Diese Gurken bilden Fortsätze aus, an denen sie sich an Rankhilfen festhalten können. Sie benötigen nur anfangs einen Impuls, damit sie in die Höhe wachsen. Dazu ist es aber ausreichen sie in einem frühen Stadium einfach an das Rankgerüst zu binden.

Samen quellen

Damit die Samen rasch starten, können Sie diese für 24 Stunden in Wasser quellen lassen. Dazu geben Sie die Samen mit etwas lauwarmem Wasser in ein Glas und stellen Sie an einen warmen, aber nicht heißen Ort. Ideal ist beispielsweise die Abwärme von Elektrogeräten wie Kühlschränken oder ein warmer Heizungskeller.

Das Vorquellen der Samen können Sie zudem mit einer Beize verbinden. Diese schützt den Samen und den Keimling bereits vor ersten Krankheiten und begünstigt auch eine gesunde Entwicklung. Bei Gurken ist die Verwendung von Kamillentee ideal, der eine gute fungizide Wirkung hat. Anstatt in lauwarmem Wasser die Kerne quellen zu lassen, können Sie diese auch in einen lauwarmen Tee geben.

Substrat vorbereiten

Substrat vorbereiten

Gurkensamen benötigen in der Regel nur wenige Tage, bis die ersten Keimblätter an der Oberfläche zu sehen sind. Im Vergleich zu anderem Gemüse haben sie auch einen hohen Bedarf an Nährstoffen von Beginn an. Zur Vorkultur können Sie allerdings dennoch handelsübliche Aussaaterde verwenden. Sobald die Samen gekeimt sind, sollten sie aber eine etwas nährstoffreichere Erde bekommen.

Gurkensamen säen

Gurkensamen säen

Geben Sie das Substrat in ein Zimmergewächshaus. Drücken Sie das Substrat gut an und wässern es. Darauf verteilen Sie die Samen mit großzügigem Abstand. Anschließend bedecken Sie die Samen mit einer dünnen Schicht Erde, die sie wieder etwas andrücken. In der Regel müssen Sie die oberste Erdschicht nicht mehr wässern, wenn die untere Schicht gut gegossen wurde. Decken Sie das Ganze mit der transparenten Haube ab.

Nach spätestens einer Woche müssen sich die ersten Keimblätter der Gurken zeigen. Dies ist jedoch auch abhängig von der Temperatur. Für die Samen sollte diese im Bereich von 20°C liegen. Nachdem die Gurken sich zeigen, können Sie noch einige Tage warten, bis sie die Pflanzen vereinzeln. Achten Sie allerdings darauf, dass sie einen hellen Standort haben, damit sie nicht vergeilen.

Gurken pikieren

Gurken pikieren

Spätestens nach zwei Wochen sollten Sie die Gurken vereinzeln und kühler stellen. Temperaturen um 15°C sind ideal. Das fördert einen kompakten Wuchs und die Pflanzen sind kräftiger. Zum Vereinzeln füllen Sie etwas nährstoffreicheres Substrat, als die Anzuchterde war in kleine Töpfe. Heben Sie die Gurken vorsichtig aus der Anzuchterde. Sie können dazu eine Gabel verwenden. Anschließend machen Sie ein Loch in das neue Substrat und setzen die Gurken vorsichtig ein. Sie dürfen ruhig etwas tiefer gesetzt werden, sodass nur noch die Keimblätter oben herausschauen. Wichtig ist allerdings, dass der Topf groß genug ist, dass die Wurzeln nicht abgeknickt werden. Haben Sie keine geeigneten Töpfe, kürzen Sie notfalls die Wurzeln ein.

Auspflanzen

Ab Mitte Mai können die Gurken ins Freie. Bei Kulturen im Gewächshaus können Sie die Pflanzen auch schon eine bis zwei Wochen früher auspflanzen. Achten Sie hier wieder darauf, dass Sie die Wurzeln nicht beschädigen und die Pflanzen tief genug in die Erde kommen.

Expertentipp

Viele lassen die Gurken auch in einem dichten Gefäß zwischen feuchtem Küchenpapier vorkeimen. Das hat den Vorteil, dass Sie sofort sehen, welche Samen wachsen werden. In der Regel zeigen sich nach wenigen Tagen schon die ersten Keimlinge. Sobald ein Kern allerdings geöffnet ist, sollen Sie ihn unverzüglich in Erde setzen, da andernfalls das Risiko groß ist, dass er in einer Umgebung mit wenig Luftaustausch zu faulen beginnt.

5/5 - (3 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/RomeoLu
© www.istockphoto.com/undefined undefined
© www.istockphoto.com/FotoDeuts
© www.istockphoto.com/Aksana Zavadskaya

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die neusten Kommentare

Gerade populär