Connect with us

Stauden & Ziergräser

Stauden umsetzen

Veröffentlicht

auf

Stauden umsetzen

Bevor die Blätter alles bedecken und der Boden gefroren und zu hart ist, um ihn mit einem Spaten zu bearbeiten, ist ein guter Zeitpunkt, um Stauden umzusetzen. Einige überalterte Stauden müssen möglicherweise auf den Komposthaufen umziehen, während andere vielleicht nur eine Adressänderung im Garten benötigen. Unser Ratgeber für das Stauden umsetzen zeigt, wie es geht.

Der perfekte Zeitpunkt hängt von der Blütezeit der Stauden ab

Die meisten Stauden können ohne große Probleme bewegt und umgesetzt werden. Am besten verpflanzt man sie bei kühlem Wetter, wenn möglich sogar, wenn es etwas regnerisch ist. Das zeitige Frühjahr und der Herbst sind die besten Zeiten für das Umsetzen. Dann ist das Wetter kühler und die Pflanzen verbrauchen nicht so viel Wasser.

Man sollte Stauden jedoch nie umsetzen, wenn sie gerade blühen. Nach der Blüte wartet man einige Wochen, bevor man mit dem Umpflanzen beginnt. Pflanzen, die im Herbst blühen, werden demzufolge im Frühling umgesetzt.

Jedes Mal, wenn eine Pflanze ausgegraben wird, erleidet sie einen Wurzelverlust. Dies verringert die Fähigkeit der Pflanze, Wasser und Nährstoffe aufzunehmen und sich selbst abzukühlen. Bei heißem Wetter kann das beschädigte Wurzelsystem nicht genügend Wasser liefern, um die Pflanze zu kühlen. Es kann buchstäblich verbrennen.

Ein wenig stutzen fördert die Regeneration

Ein wenig stutzen hilft, sich zu regenerieren

Wenn die Stauden ausgegraben werden, entfernt man die Spitzen. Dies kann erreicht werden, indem man sie schneidet, wartet, bis die Spitzen abgestorben sind, oder indem man sie verpflanzt, bevor das Wachstum im Frühjahr beginnt. Dies verringert die Belastung der Wurzeln und ermöglicht es ihnen, ihre Energie zu nutzen, um zu wachsen und sich zu etablieren, anstatt sich um die Wasserversorgung zu bemühen.

Die meisten Stauden können bewegt werden, indem einfach eine große Schaufel Erde und Wurzeln mit der Pflanze ausgegraben und an der neuen Stelle platziert werden. Der Umzug von Stauden ist auch ein guter Zeitpunkt, um die überwucherten zu teilen. Wenn die Pflanze aus ihrer Fläche herausgewachsen ist, kann man die Hälfte der Pflanze entfernen. Dafür teilt man den Wurzelballen mit einem scharfen Spaten. Der andere Teil kann die Fläche ausfüllen.

Ist die Pflanze bisher gut gewachsen, sollte man einen ähnlichen Standort wählen, die geteilte Staude also nicht von der Sonne in den Halbschatten umziehen lassen, oder umgekehrt. Lässt das Wachstum zu wünschen übrig, kann ein Wechsel der Bedingungen die Lage jedoch verbessern.

Sobald die Stauden an einen neuen Ort gebracht wurden, müssen sie kräftig gegossen werden. Wahrscheinlich brauchen sie in den ersten Wochen etwas mehr Wasser, aber sie sollten nicht ertränkt werden.

Beim Umpflanzen im Herbst kann man zehn bis zwanzig Zentimeter Mulch um die Stauden auftragen, zum Beispiel Rasenschnitt oder Blätter. Dies hilft, die Feuchtigkeit zu bewahren und den Boden wärmer zu halten, wodurch die Wurzelbildung gefördert wird.

Stauden wachsen bis in den späten Herbst hinein. Man kann sie umsetzen bis zu drei oder vier Wochen, bevor der Boden gefriert. So haben die Wurzeln Zeit, sich zu etablieren. Düngen sollte man jedoch erst im nächsten Frühjahr. Pflanzt man im Frühjahr um, wartet man zwei oder drei Monate bis zum ersten Düngen.

Keine Sorge vor dem Bewegen von Stauden in den Blumenbeeten! Es kann das gesamte Design der Landschaft verändern. Dadurch können einige der versteckten Pflanzen wieder besser gesehen werden. Es ist wie ein neuer Garten, nur ohne Investition.

5/5 - (3 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/miriam-doerr
© www.istockphoto.com/SbytovaMN

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die neusten Kommentare

Gerade populär