Connect with us

Zimmerpflanzen

Zamioculcas Standort – wie viel Licht braucht die Pflanze?

Veröffentlicht

auf

Zamioculcas Standort - wie viel Licht braucht die Pflanze

Die Zamioculcas wird auch Glücksfeder genannt. Die Pflanze ist gut für Anfänger geeignet, da sie sehr pflegeleicht und praktisch unkaputtbar ist. Aus diesem Grund wird sie auch sehr gern als Büropflanze verwendet. Damit die Glücksfeder sehr lange dekorativ bleibt, ist auf einen guten Standort und die richtigen Lichtbedingungen zu achten.

Der beste Standort für die Zamioculcas

Der beste Standort für die Zamioculcas


Der Ort, an dem die Glücksfeder steht, sollte hell und warm sein. Die optimale Temperatur für die Pflanze darf nicht unter 18 Grad Celsius fallen. Im Sommer, wenn es auch draußen schön warm ist, kann die Pflanze auch auf einen Balkon oder eine Terrasse umziehen. Ende August sollte die Glücksfeder jedoch wieder in einen Innenbereich umgesiedelt werden.

Die richtigen Lichtbedingungen für die Glücksfeder

Die richtigen Lichtbedingungen für die Glücksfeder
Eine Zamioculcas benötigt nicht viel Lichtintensität für ihr Wachstum. Bei einer jungen Pflanze ist darauf zu achten, dass sie keinem direkten Sonnenlicht ausgesetzt wird. Je älter die Pflanze wird, umso näher kann sie an ein Fenster und somit in direktes Sonnenlicht gestellt werden.

Am besten steht die Zamioculcas an einem West- oder Ostfenster. Hier sollte auf einen Abstand zum Fenster von 2 bis 3 Metern geachtet werden. Bei einem Südfenster muss die Pflanze weiter entfernt stehen. An einem Nordfenster dagegen kann die Glücksfeder ihren Standort direkt auf dem Fensterbrett finden.

Wenn das Gewächs im Sommer nach draußen gestellt wird, sollte direktes Sonnenlicht vermieden und lieber ein Standort im Schatten ausgewählt werden. Wie viel Sonnenlicht die Glücksfeder ausgesetzt ist, kann auch anhand der Blattfarbe abgelesen werden. An schattigen Standorten sind die Blätter wesentlich dunkler als an hellen Standorten.

Expertentipp

Die Glücksfeder sollte in ihrer Wachstumsphase von April bis September gelegentlich mit Flüssigdünger versorgt werden. Dieser wird dem Gießwasser beigemischt. Wichtig ist, dass die Zamioculcas nicht zu viel gegossen wird, da sie Staunässe nicht verträgt. Zu viel Wasser zeigt die Pflanze durch ein Vergilben der unteren Blätter an. Abhilfe wird hier durch Umtopfen geschaffen. In neuer und somit trockenerer Erde kann die Pflanze nicht verfaulen. Im Winter sollte die Glücksfeder weniger gegossen werden als im Sommer.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär