Connect with us

Gemüsepflanzen

Gurken ausgeizen

Veröffentlicht

auf

Gurken ausgeizen

Das Ausgeizen von Gurken ist bisher noch nicht verbreitet. Es bringt allerdings Vorteile bei manchen Anbauformen. Diese zeigen sich beispielsweise in einer vermehrten Fruchtbildung oder in generell vitaleren Pflanzen. Der Vorteil beim Ausgeizen von Gurken ist, dass dies wesentlich seltener zu machen ist, im Vergleich zu anderem Gemüse, wie Tomaten.

Freilandgurken ausgeizen

Freilandgurken ausgeizen

Freilandgurken sollten maximal drei Seitentriebe haben. Im frühen Stadium werden bereits weitere Seitentriebe entfernt, damit sich die Haupttriebe kräftig und gesund entwickeln können. Der Vorteil ist, wenn Sie sich auf drei Triebe konzentrieren, bilden die Gurken kaum noch weitere Triebe aus. Dadurch müssen Sie sie lediglich ein Mal pro Jahr, am Beginn der Saison, ausgeizen. Damit sollten Sie auch nicht zu lange warten, denn werden die Gurken zu spät ausgegeizt, kann sie das schwächen und sie sind anfälliger für Krankheiten.

Gurken an Rankhilfen

Gurken an Rankhilfen

Ziehen Sie im Gewächshaus an Rankhilfen Gurken, dann hat das Ausgeizen in erster Linie den Vorteil, dass die Pflanzen nicht unkontrolliert wuchern. Dies ist in Gewächshäusern durch den begrenzten Platz besonders wichtig. Nebentriebe bilden zudem meist keine bis kaum Gurken aus, sind allerdings für Krankheiten und Schädlinge attraktiv. Durch die Reduktion an Trieben kann eine Krankheit oder ein Befall durch Schädlinge rascher entdeckt werden.

Im Gewächshaus ist es von Vorteil, wenn Sie nicht nur Triebe entfernen, sondern auch zu viele männliche Blüten. Gurken bilden an der Pflanze männliche und weibliche Blüten, jedoch nur die weiblichen Blüten bringen nach der Bestäubung Früchte hervor. Oft bilden Gurken sehr viele männliche Blüten und kaum weibliche. Vor allem in solchen Fällen ist es wichtig, 2/3 der männlichen Blüten zu entfernen. Dadurch sind ausreichen Blüten zur Bestäubung vorhanden und das Entfernen fördert die Neubildung von Blüten.

Männliche Blüten erkennen Sie an Gurken ganz einfach daran, dass sie längere Stiele besitzen. Die weiblichen Blüten sitzen fast in den Blattachsen, während die männlichen Blüten deutlich abstehen.

Triebe im Herbst entfernen

Triebe im Herbst entfernen

Sind mit Beginn der Saison die Haupttriebe entfernt, müssen Sie in der Regel bis zur Blütenbildung keine weiteren Triebe oder Blüten entfernen. Erst wenn die Haupternte bis September abgeschlossen ist, fängt die Gurkenpflanze wieder an neue Seitentriebe zu bilden. In diesem Fall sollten Sie wieder konsequent die Triebe entfernen. Es macht auch Sinn ab Ende September vor allem im Freiland eine generelle Bildung von Blüten oder Trieben zu unterbinden. Dadurch legt die Pflanze die Kraft in die bisher gebildeten Fruchtansätze und Sie können sicherstellen, dass diese noch im Herbst ausreifen.

Hygiene beim Ausgeizen

In den Blattachsen bilden sich nicht nur die Geiztriebe, sondern auch Blüten. Daher ist es gerade bei Gurken oft nicht einfach die Triebe so zu entfernen, dass keine Blütenknospen beschädigt werden. Anstatt die Triebe mit den Fingern zu entfernen, bietet es sich an bei Gurken eine kleine Schere zu verwenden. Damit gelangen Sie in die Blattachsen und können die Triebe entfernen, ohne Blüten- oder Fruchtansätze zu beschädigen.

Im Vergleich zu anderem Gemüse sind die Gurken für diverse Krankheiten, die über offene Schnittstellen eindringen können, sehr empfänglich. Daher ist Hygiene beim Ausgeizen besonders wichtig. Scheren, die zum Ausgeizen verwendet werden, sollten Sie vorher gründlich reinigen. Ideal wäre es die Schneide zu desinfizieren, zumindest sollten sie heiß abgewaschen werden. Dies gilt auch, wenn Sie zur nächsten Pflanze wechseln. So verhindern Sie eine direkte Übertragung von Krankheiten.

Expertentipp

Schlangengurken können, wenn sie eine gewünschte Maximalhöhe der Rankhilfe erreicht haben, eingekürzt und dadurch die Bildung von Seitentrieben forciert werden. Die Seitentriebe werden anschließend waagerecht entlang von einem Rankgerüst geleitet. Damit minimieren Sie das Risiko, dass Früchte aufgrund einer Unterversorgung mit Wasser oder Nährstoffen vorzeitig abfallen. Zudem können Sie die Seitentriebe wie Spalierobst lenken, wodurch später die Ernte der Gurken einfacher wird. Üppig tragende Pflanzen lassen sich an den waagerechten Rankhilfen auch besser fixieren, wodurch die Triebe nicht so leicht Knicken oder Früchte abbrechen können.

Jetzt Bewerten post

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© pixabay.com/Alexei_other
© www.istockphoto.com/Jana Richter
© www.istockphoto.com/stoickt
© www.istockphoto.com/Vitalii Marchenko

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die neusten Kommentare

Gerade populär