Connect with us

Stauden & Ziergräser

Lavendel im Topf kultivieren

Veröffentlicht

auf

Lavendel im Topf kultivieren

Auch wer keinen Garten hat, kann sich an den intensiv duftenden und leuchtenden Blüten von Lavendelstauden erfreuen. Das anspruchslose Gewächs fühlt sich auch auf Balkonen und Terrassen äußerst wohl, vorausgesetzt das Pflanzgefäß ist groß genug.

Der pflegeleichte Sommerblüher gehört zur Familie der Lippenblütler und bevorzugt vollsonnige Standorte. Je nach Art erreicht Lavendel verschiedene Wuchshöhen und begeistert im Sommer mit seinen prächtigen violett-blauen Blütenrispen.

Pflanzung von Lavendel in Töpfe

Pflanzung von Lavendel in Töpfe


Nach dem Kauf ist es empfehlenswert Lavendel so schnell wie möglich in ein größeres Pflanzgefäß umzusetzen. Erst dann haben die Wurzeln genügend Freiraum, um sich vollständig ausbreiten zu können. Lavendel benötigt für einen prächtigen Wuchs viel Platz, sowohl in der Breite als auch in der Tiefe.

Als gute Pflanzgefäße haben sich Tontöpfe bewährt, da überschüssiges Wasser in diesen besser verdunsten kann. Sowohl ein Abflussloch an der Unterseite des Gefäßes als auch ein passender Untersetzer ermöglichen darüber hinaus das Abfließen von überschüssigem Gießwasser, um Staunässe zu vermeiden. Im Gegensatz zu Lavendel im Freiland muss Topflavendel regelmäßig gegossen werden.

Um auf der sicheren Seite zu sein, können Hobbygärtner eine Drainage aus Kies oder Tonscherben in den unteren Teil des Pflanzgefäßes einbringen. Als Substrat eignet sich kalkhaltige, nährstoffarme Erde, die durch Untermischen von etwas Sand aufgewertet werden kann. Nach dem Einpflanzen muss der Sommerblüher gut mit kalkarmem Wasser angegossen werden. Überschüssiges Gießwasser im Untersetzer sollte jedoch sofort entfernt werden, um Wurzelfäule zu verhindern.

Die richtige Pflege von Topflavendel

Die richtige Pflege von Topflavendel
Unmittelbar nach dem Einpflanzen sollten Sie Ihren Lavendel mit kalkarmem Wasser gießen und das Substrat in der ersten Zeit nach der Pflanzung leicht feucht halten. Meist dauert es eine Weile bis sich Lavendel in einem Topf etabliert hat.

Da Lavendel lieber trocken als zu feucht steht, sollten Sie ihn immer erst dann gießen, wenn die obere Erdschicht leicht angetrocknet ist. Durch eine falsche Bewässerung kann es vorkommen, dass sich die Pflanze braun verfärbt. Lavendel zählt zu den Schwachzehrern und benötigt aufgrund dessen keine Düngemittel. Verabreichen Sie der Pflanze zu viele Nährstoffe, kann sich das negativ auf das Wachstum und die Blütenbildung auswirken.

Rückschnitt von Topflavendel

Rückschnitt von Topflavendel
Bei schnellwüchsigen Lavendelarten sollten Rückschnitte zweimal jährlich erfolgen. Der erste Schnitt wird im Frühjahr vor dem Neuaustrieb vorgenommen, bei dem die Staude etwa ein bis zwei Drittel zurückgeschnitten werden kann.

Nach der Blütezeit im Sommer wird die Pflanze auf die Hälfte eingekürzt, um einer Verkahlung entgegenzuwirken. Außerdem behält der Strauch durch regelmäßige Schnittmaßnahmen seine ansprechende Form. Achten Sie darauf nicht zu tief ins Holz zu schneiden, denn sonst treibt der Strauch in diesen Bereichen nicht mehr aus.

Umtopfen von Lavendel

Rasch wachsende Lavendelpflanzen sollten bei Bedarf in größere Pflanzgefäße umgetopft werden. Wählen Sie hierfür einen Topf, der etwa 10 Zentimeter größer als der Wurzelballen des Lavendels ist. Im Anschluss versehen Sie den Topf mit einer Drainageschicht und tauschen das alte Substrat gegen neue Erde aus.

Um den Wurzelballen nicht zu verletzen, können Sie ihn vor dem Einpflanzen behutsam auflockern. Falls das alte Gefäß bereits zu eng für die Pflanze ist, sollten die Wurzeln beschnitten werden, damit der Strauch wieder genügend Nährstoffe aufnehmen kann.

Überwinterung von Topflavendel

Vor den ersten Frösten sollte Lavendel in sein Winterquartier umgesiedelt werden, wobei winterharte Sorten während der kalten Jahreszeit im Freien verbleiben können. Als Winterquartier eignen sich helle, frostfreie Räume wie Keller, Garagen oder Wintergärten. Winterharte Lavendelarten benötigen im Freien hingegen einen windgeschützten, frostfreien und halbschattigen Standort.

Expertentipp

Für eine Kultivierung im Topf eignen sich niedrig wachsende Sorten wie beispielsweise Schopflavendel am besten.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär