Connect with us

Gemüsepflanzen

Tomaten vor Regen schützen

Veröffentlicht

auf

Tomaten vor Regen schützen

Tomaten zählen zu den Sonnenanbetern unter den Gemüsepflanzen. Nur an einem vollsonnigen Platz entfalten sie ihr volles Potenzial. Auf Regen reagieren sie empfindlich. Jedoch nicht bezüglich einer angemessenen Feuchtigkeit im Erdreich. Damit Tomaten gut gedeihen, benötigen sie durchaus ausgiebige und regelmäßig stattfindende Bewässerungen. An heißen Sommertagen täglich, damit das Substrat niemals komplett austrocknet. Dessen ungeachtet verabscheuen Tomatenpflanzen Nässe auf ihren Blättern. Idealerweise werden sie niemals über das Laub gegossen, sondern direkt am Boden mit etwas Abstand rund um den Stamm.

Beeinträchtigung durch Regen

Beeinträchtigung durch Regen


Einerseits platzen Tomaten durch Nässe auf. Trifft Regen auf die erhitzte Tomatenhaut, bilden sich feine Risse. Durch stärkeren Niederschlag nehmen die Wurzeln viel Feuchtigkeit auf. Zu viel, um sie über die Blätter zu verdunsten. Das Wasser gelangt nun in die Früchte und die bereits vorgeschädigte Haut bricht auf. Auseinanderklaffende Stellen erweisen sich bald als Brutstätten für Schimmel.

Andererseits fördert Nässe auf den Blättern die Kraut- und Braunfäule. Diese Pflanzenkrankheit zeigt sich an grau-braunen Flecken, die immer schwärzer werden. Zunächst an Laub und Stängeln, später auch an den Früchten. Befallene Blätter sollten schnellstmöglich entfernt und in der Mülltonne entsorgt werden, damit sich die Pilzkrankheit nicht weiter ausbreitet.

Erhalten Tomatenpflanzen einen Stand, an dem kein Regen auf sie fällt, lassen sich unwillkommene Beeinträchtigungen weitgehend verhindern. Gebührender Abstand unter den Gewächsen zur besseren Durchlüftung des Laubs trägt ebenfalls zu einem gesunden Wachstum bei.

Varianten zum Schutz vor Regen

Varianten zum Schutz vor Regen
Es gibt unterschiedliche Varianten um Tomaten vor Regen zu schützen.

Tomatenhaube

Eine schlauchförmige Folie wird auf passende Länge zugeschnitten, oben verknotet und über eine Tomatenpflanze gestülpt. Ein Stab hält die Haube aufrecht. Regelmäßiges Lüften wirkt einem schwülwarmen Klima unter der Folie entgegen.

Tomatenhut

Wie Pilze oder kleine Bogendächer sehen spezielle Hüte für Tomatenpflanzen aus.

Tomatenhaus

Ein mit Folie oder Plexiglas ummanteltes Gerüst nimmt Tomatengewächse in sich auf. Eine Seite lässt sich zum Lüften öffnen.

Tomaten unter Vordach

Am einfachsten gestaltet sich ein Platz unter einem vorhandenen Vordach, eventuell in Kübelhaltung, falls es sich um einen befestigten Untergrund handelt.

Expertentipp

Ausgeizen (Blattachseltriebe ausbrechen) reduziert die Pflanzenmasse und führt zu einem schlanken Wachstum. Pilzkrankheiten wird vorgebeugt, es ist mehr Energie für den Haupttrieb vorhanden und die dort befindlichen Tomaten werden dicker und qualitativ hochwertiger. An den Blattachseltrieben wachsen ohnehin nur kleine Früchte heran.

Häufig gestellte Fragen

Was hilft gegen gelbe Blätter?

Ein im Gleichgewicht befindlicher Wasserhaushalt (weder Staunässe noch Trockenheit) kräftigt das Laub. Sind Blätter bereits vergilbt, meist sind die unteren betroffen, sollten sie abgenommen werden.

Was tun, wenn heranreifende Tomaten an der Fruchtspitze dunkel und glasig werden?

Die für Tomaten typische Blütenendfäule weist auf Kalziummangel hin. Etwas Gartenkalk, Gesteinsmehl oder geriebene Eierschalen in das Substrat einarbeiten gleicht das Defizit aus.

5/5 - (1 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/Zbynek Pospisil
© www.istockphoto.com/weisschr
© www.istockphoto.com/BZH22

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die neusten Kommentare

Gerade populär