Connect with us

Obstpflanzen

Erdbeeren Herkunft – Woher stammt die Erdbeerpflanze?

Veröffentlicht

auf

Erdbeeren Herkunft - Woher stammt die Erdbeerpflanze

Nicht nur in Deutschland, sondern in nahezu allen Ländern der Welt ist die Erdbeere eine überaus beliebte Frucht. Aufgrund der zahlreichen Verwendungsmöglichkeiten für erfrischende Getränke oder süße Nachspeisen genießt das kalorienarme Sommerobst eine durchweg große Beliebtheit. Den meisten Menschen ist bekannt, dass die Erdbeere jede Menge gesundheitsfördernde Nährstoffe enthält. Wo die süße Frucht jedoch ihren Ursprung hat, ist hingegen weitaus weniger bekannt.

Der frühe Ursprung der Erdbeerpflanze

Der frühe Ursprung der Erdbeerpflanze


Wissenschaftler konnten den Ursprung der Erdbeerpflanze bis weit in das Zeitalter der Jungsteinzeit zurückverfolgen. Zu jener Zeit sammelt und aßen die Menschen nachweislich die Waldbeeren, bei denen es sich um eine frühzeitliche Urform, der uns heute bekannten Erdbeere handelt. Entgegen der weitläufig verbreiteten Meinung, dass „unsere“ Erdbeere aus Europa stammt, konnte sie sich an verschiedenen Plätzen der Erde ein Zuhause schaffen. Die Kultivierung begann allerdings im späten 14. Jahrhundert. Zu dieser Zeit begannen die Bauern damit, verschiedene Walderdbeersorten anzubauen, welche allesamt mit unserer heute bekannten Erdbeere keinerlei Gemeinsamkeit mehr ausweisen.

Die Entstehung der heutigen „Ananas-Erdbeere“

Die Entstehung der heutigen Ananas-Erdbeere
Sicher belegt ist, dass französische Siedler im 18. Jahrhundert die als „Scharlach-Erdbeere“ bezeichnete Frucht entlang der Ufer des Sankt-Lorenz-Stroms in Nordamerika entdeckt haben. Währenddessen konnte sich die in Europa bereits bekannte Walderdbeere als beliebte Frucht etablieren. Vor diesem Hintergrund war es wenig überraschend, dass neue Entdeckung in Nordamerika für wenig Aufsehen sorgte. Erst später befasste sich ein holländischer Züchter erfolgreich mit der Kreuzung von „Scharlach-Erdbeere“ und „Chile-Erdbeere“. Dieses historische Ereignis gilt heute offiziell als die Geburtsstunde der uns bekannten Gartenerdbeere bzw. der sogenannten „Ananas-Erdbeere“.

Wer in seinem Garten oder Balkon Erdbeeren heranzieht, kann also mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass deren Ursprünge im fernen Nordamerika haben. Mittlerweile haben sich im Rahmen der Zucht viele verschiedene Sorten entwickelt, welche ein ungeübtes Auge kaum mehr unterscheiden kann.

Expertentipp

Die Anzahl unterschiedlicher Erdbeersorten lässt sich auf mehr als 1.000 beziffert. Die jeweiligen Zuchtvarianten unterscheiden sich neben der Größe im perfekten Reifezeitpunkt sowie in ihrer Farbe. Die „Elsanta“-Sorte konnte sich in diesem Zusammenhang erfolgreich auf dem Markt wegen ihrer Größe sowie ihrem vergleichsweise hohen Vitamin-C-Anteil etablieren. Darüber hinaus lässt sich diese spezielle Sorte auch im tiefgefrorenen Zustand genießen.

Die Sorte mit dem eindringlichen Namen „Julietta“ begeistert Menschen auf der ganzen Welt durch ihre auffällige Größe sowie durch ihre dunkle Färbung. Wegen ihrer enormen Süße wird sie bevorzugt für fein abgerundete Dessert verwendet. Die eher feste „Elvira“-Sorte nutzen Kenner für das Backen von Torten und Kuchen ein. Die „Korona“-Sorte macht durch ein aromatisches Fruchtfleisch auf sich aufmerksam und eignet sich deshalb für die Zubereitung von Marmeladen.

5/5 - (2 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© pixabay.com/_Alicja_
© www.istockphoto.com/alvarez
© www.istockphoto.com/jack_lisbon

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär