Connect with us

Kübel- / Balkonpflanzen

Geranien vor kalter Temperatur schützen

Veröffentlicht

auf

Geranien vor kalter Temperatur schützen

Mit ihren leuchtenden Blüten in Weiß, Rosa, Rot und Violett sind Geranien aus unseren heimischen Gärten und Balkonkästen nicht wegzudenken. Ihre Beliebtheit verdanken die zu den Storchenschnabelgewächsen (Geraniaceae) gehörenden Pflanzen aber nicht nur ihrer Farbenpracht, sondern auch ihrer leichten Pflege und der ausdauernden Blüte, die sich bis weit in den Herbst hinein erstreckt. Kalte Temperaturen und Frost mögen die ansonsten robusten Geranien jedoch gar nicht. Schon eine Nacht mit Temperaturen unter 0 °C kann sie zerstören.

Pelargonien und Geranien – Wer ist frosthart?

Pelargonien und Geranien - Wer ist frosthart


Vom Handel wird häufig suggeriert, es gäbe winterharte Geraniensorten. Hier gilt es jedoch sorgfältig zu unterscheiden, denn die aus Afrika stammenden Geranien sind nicht winterhart. Allerdings werden die der gleichen Pflanzenfamilie entstammenden, zu den heimischen Storchenschnäbeln gehörenden Pelargonien botanisch ebenfalls als Geranium bezeichnet, sodass es leicht zu Verwirrungen kommen kann. Die sogenannten Balkon-Geranien sollten also immer vor Frost geschützt werden. Deshalb sollte die Auspflanzung ins Freie auch erst nach den Eisheiligen Mitte Mai erfolgen, wenn kein Frost mehr zu erwarten ist, denn gerade in der Wachstumsphase sind sie besonders frostempfindlich. Dauerhafte Temperaturen unter 10 °C können der Pflanze dann massiven Schaden zufügen, von dem sie sich auch im Laufe des Jahres nur schlecht erholt. Balkons können bereits früher mit Geranien bepflanzt werden, allerdings sollte man sie bei Temperaturen unter 10 °C nachts herein holen oder mit einem Wintervlies abdecken

Geranien wirksam vor Nachtfrösten schützen

Geranien wirksam vor Nachtfrösten schützen
Im Herbst und beginnenden Winter kommen Geranien etwas besser mit Nachtfrost zurecht als im Frühjahr. Hier können sie einige Stunden, jedoch keine ganze Nacht mit Temperaturen leicht unter dem Gefrierpunkt klarkommen. Bei dauerhaft niedrigen Temperaturen sollten die Pflanzen in ein frostfreies Winterquartier gebracht werden. Dieses sollte möglichst hell und kühl bei Temperaturen zwischen 5 und maximal 10 °C sein. Das können helle Kellerräume oder auch ein Wintergarten sein. Während der Überwinterungsphase benötigen die Pflanzen nur wenig Wasser und keinen Dünger.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© pixabay.com/JamesDeMers
© www.istockphoto.com/Annetka
© www.istockphoto.com/Neyya

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär