Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Feigenbaum

Feigenbaum





Der sonnige Süden auf der eigenen Terrasse oder im Garten muss kein sehnsüchtiger Traum bleiben; mit ein wenig mediterraner Dekoration und einigen südlichen Pflanzen, schafft man sich südliches Flair, mühelos in den eigenen vier Wänden. Besonders ein Feigenbaum, der zur Familie der Maulbeerbaumgewächse gehört, lässt Erinnerungen an Urlaub und Wohlbefinden wieder aufleben. Dabei ist es nicht schwierig, diese recht anspruchslose Pflanze in unseren Breiten zu kultivieren.

Eine sonnige, windgeschützte Lage und lehmiger bis sandiger Boden genügen schon, um den Feigenbaum zum Gedeihen zu bringen. Ideal wäre eine weiße Südmauer, die das Sonnenlicht reflektiert und damit noch mehr Wärme schafft. Wer mag, kann sein Feigenbäumchen auch als Spalier ziehen, doch wirkt ein einzelner, natürlich gewachsener Baum individueller.

Ein zweiter Feigenbaum in der Nachbarschaft ist für die Feigenernte nicht erforderlich – der Baum ist ein Selbstbefruchter, der lediglich Gallwespen zur Übertragen seiner Pollen benötigt. Pflanzt man einen Feigenbaum überwiegend wegen seiner Früchte, sollte man ihn regelmäßig beschneiden und nicht zu viel düngen, da die Kraft der Pflanze ansonsten in Holz, Triebe und Wurzeln gesteckt wird. Nimmt man die Feigen dagegen als angenehmen Nebeneffekt mit, so kann man nach wenigen Jahren einen bis zu acht Meter hohen, weit ausladenden Baum mit kräftig grünen Blättern ziehen, zwischen denen - je nach Sommer - die ein oder andere violette Feige aufblitzt.

Feigenbäume halten extreme Hitze aus – bei Kälte jedoch sind ihnen gewisse Grenzen gesetzt. Optimale Temperaturen zum Überwintern können zwischen 10 und 15 Grad Celsius schwanken. Für kurze Zeit hält der Feigenbaum auch – 10 Grad Celsius aus; das sollte jedoch eine Ausnahme bleiben.

Muss der Feigenbaum im Freien überwintern, sollte er gut geschützt werden. Den Wurzelbereich schützt man am besten mit einer dicken Mulchschicht, die auch den unteren Teil des Stammes mit abdecken kann. Droht strenger Nachtfrost, ist es ratsam, den Baum mit Sackleinwand oder Luftpolsterfolie sorgsam zu verhüllen. Wer seinen Feigenbaum verhüllt überwintern lassen möchte, muss ihm ab und zu eine Atempause gönnen.

Bei Sonnentagen, sollte die Verpackung zumindest tagsüber abgenommen werden; auch das Gießen darf in der Winterzeit nicht vernachlässigt werden, da der Baum in frostfreien Phasen ansonsten vertrocknen kann. Kübelpflanzen können in geschützte Ecken auf Terrassen oder Balkone gerückt werden. Auch Kellerräume oder Garagen eigenen sich als Winterquartier, sofern sie Tageslicht haben und belüftet werden können.

Die schönste Zeit des Feigenbaums ist das Reifen der Früchte. Die prallen dunkelvioletten Feigen mit dem roten Fruchtfleisch schmecken umso aromatischer, je länger man sie am Baum lässt. Werden kleine Früchte in einem Sommer nicht mehr reif, holen sie dies im nächsten Jahr nach. Auf diese Weise erhält man oftmals bereits im späten Frühjahr die ersten eigenen Feigen.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Beetrosen
Magnolien
Douglasie / Douglasfichte
Melonenbirne



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (1)

gabriele wildoer (01.07.2009 09:18:20)

hallo. wir haben einen grossen feigenbaum, welcher hunderte von feigen trägt.diese aber immer bis auf die letzte feige verliert.in diesem jahr waren die feigen schon sehr gross und wir hofften einige würden bleiben.leider wird es nicht der fall sein.meine frage :woran kann das liegen.der baum steht zum süden in der ecke von flechtzaun und wand.welcher dünger wäre wichtig .wir wohnen hier an der nordseeküste.aber in dänemark am schloss steht ja auch einer.und die beiden anderen feigen behalten auch ihre früchte.wäre schön wenn einer etwas darüber wusste.gruss g-c. wildoer




Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap