Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Pflanzendünger - Bambusdünger / Dünger für Bambus

Bambusdünger / Dünger für Bambus





Der Bambus stammt überwiegend aus China, aber auch aus Japan, Nordamerika, Südamerika, Afrika und Australien. Einzig in Europa und in der Antarktis ist er ursprünglich nicht beheimatet. Seine Schnellwüchsigkeit verbunden mit der aus einer enormen Artenvielfalt resultierenden Vielseitigkeit machten den Bambus aber auch in Europa schnell "heimisch".

Die Bambusgewächse gehören botanisch zu den Süßgräsern. Grundsätzlich werden zwei Arten der Bambusgewächse unterschieden. Tribus Olyreae mit etwa 130 Unterarten, die bis einen Meter hoch werden und nicht verholzen und Tribus Bambus, mit 1447 Unterarten, die bis zu 38 Meter hoch werden können (Dendrocalamus brandisii) und verholzen.

Als Besonderheit gilt die Blüte beim Bambus. Sie erfolgt azyklisch alle 12 bis 120 Jahre und erfasst alle Bambuspflanzen einer Region. Da die meisten Bambusarten monokarp sind, sterben sie nach erfolgter Blüte mit Fruchtbildung ab. Verhindern kann man das Absterben zum Teil, indem man die Pflanzen vor der Blüte bis zum Boden abschneidet. Mit etwas Glück treibt der Bambus dann im Folgejahr neu aus.

Der Standort für den Bambus im eigenen Garten sollte einen humosen und gut wasserdurchlässigen Boden bieten. Staunässe, wie sie z.B. durch einen lehmigen Boden hervorgerufen wird, verträgt Bambus sehr schlecht. Hier sollte eine geeignete Drainage eingebaut werden. Bei der Pflanzung sollte die Schnellwüchsigkeit der Pflanze bedacht werden. Das Pflanzsubstrat sollte entsprechend mit Kompost, Torf, Mist und einen anderen Volldünger aufgebessert werden.

Der Bambus erhält so von Anfang an genügend Nährstoffe und kann gut anwurzeln. Neben einer guten Versorgung mit Nährstoffen ist immer auf eine gute Wasserversorgung zu achten, da mit dem Wasser die Nährstoffe transportiert werden. Insbesondere bei sehr großen Exemplaren ist ausreichend Wasser ein sehr wichtiger Faktor.

Nach der Grundversorgung bei der Pflanzung ist eine regelmäßige Düngung für den Bambus notwendig. Mindestens zwei mal im Jahr sollte Bambus gedüngt werden. Im Frühjahr bekommt der Bambus 1/3 der Gesamtmenge, der Rest wird dann im Spätsommer bzw. Herbst. Die Menge ist dabei abhängig von der Größe der Pflanze. Als Dünger eignen sich alle stickstoffhaltigen Dünger wie Hornspäne, Rinderdung, Rasendünger, Blaukorn oder spezieller Bambusdünger.

Hornspäne eignen sich besonders, da sie in der Anwendung einfach sind und dazu noch relativ günstig sind. Eine Überdüngung findet bei diesem organischen Dünger nicht statt, da die Nährstoffe erst durch spezielle Mikroorganismen umgewandelt werden müssen. Blaukorn ist als mineralischer Dünger ebenso geeignet, aber in der Anwendung komplexer.

Die Nährstoffe stehen hier sofort zur Verfügung und wirken daher sehr schnell. Allerdings hat Blaukorn nicht den positiven Nebeneffekt der Bodenverbesserung. Zudem ist eine Versalzung und Überdüngung des Bodens ebenso möglich, wie eine Verbrennung der Wurzeln im oberflächennahen Wurzelbereich. Bei der Verwendung eines Volldüngers ist auf einen hohen Stickstoffgehalt zu achten (N-Anteil).


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Zimmerpflanzen Dünger / Balkonpflanzen düngen
Orchideendünger
Bonsai Dünger



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap